Archiv der Kategorie: Audio

Weihnachten mit den Geigen von Cremona

Buon Natale und frohe Festtage an alle Leserinnen und Leser,

mille grazie und danke fuer das Interesse und die Kommentare, die ich in 2011 erhalten habe.

Hoffentlich wird 2012 ein besseres Jahr fuer Italien als 2011.

Mein Beitrag zur weihnachtlichen Stimmung ist eine musikalische Reise nach Cremona, am zweiten Weihnachtstag um 9.30 Uhr.

 

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Audio

Nando dalla Chiesa schreibt ueber Mafia und Politik

Heute erscheint ein neues Buch von Nando dalla Chiesa, Soziologe, engagierter Anti-Mafia-Politiker und Sohn des ermordeten Generals Carlo Alberto dalla Chiesa.

Mein schwerstes“ sagt er. Warum? „Weil es niemandem gefallen wird“. Nando dalla Chiesa beschreibt in „La Convergenza“ die Transformationen der Verbindungen zwischen Mafia und Politik. Als Konstante der Zweiten Republik macht er die sich überkreuzenden Interessen aus, die  Mafia und Staat immer wieder zusammenführen. Und er spricht über die Mafiaorganisationen in Norditalien, wo die Ndrangheta das Kommando hat.

Vorgestellt hat er es gestern bei uns Auslandsjournalisten in Mailand. „Ihr habt mehr Interesse an Hintergrund als die meisten italienischen Journalisten“ begründete er diesen Entscheid. Wir haben ihn dann auch zwei Stunden mit Fragen geloechert. Unter anderem zur aktuellen Debatte um die Verbindungen zwischen Lega Nord und Ndrangheta in der Lombardei. Roberto Saviano hat die Lombardei eine von der Mafia verseuchte Region genannt. Innenminister Roberto Maroni (Lega Nord) protestierte. Nando dalla Chiesa legt nach: „Die Lombardei ist ein Problem, ehrlich gesagt ist sie DAS Problem.“

Hier ein Auszug aus meinem Gespraech mit NDchiesa auf italienisch. Hier meine deutsche Übersetzung.

Nando dalla Chiesa beim auslandspresseclub in Mailand

Nando dalla Chiesa beim auslandspresseclub in Mailand

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Audio, Hintergrund

Ndrangheta: in Italien und in Deutschland

Aiuto, Hilfe – ich stecke in einem Motivationsloch. Dieser italienische Sommer haette eine Fulltime-Bloggerin gebraucht, soviele Skandale waren und sind zu beschreiben. Silvio Berlusconi hat Schwierigkeiten, seine Mehrheit zusammenzuhalten, aber ich glaube inzwischen nicht mehr, dass ihm das politisch gesehen das Genick brechen wird. Er ist 1. gerissen und absolut  unverfroren, 2. hat sich die heutige Politikerklasse gekauft oder herangezuechtet, 3. ist fleissig dabei, sich Abtruennige oder Politiker anderer Parteien einzukaufen. Das nennen die Italiener campagna acquisti und es funktioniert wie im Spitzenfussball. Man wechselt den Verein, je nachdem wer mehr bietet. Aber nun zu einem Thema, das nicht nur Italien betrifft, im Gegenteil.

Die Organisierte Kriminalitaet wird inDeutschland gerne unterschaetzt. Vor allem auch die kalabrische Mafia namens Ndrangheta. Zum Glueck gibt es den Journalisten Juergen Roth, dessen Buecher ich nur empfehlen kann und der kuerzlich bei Dradio Wissen wieder einmal Interessantes zum Thema Ndrangheta in Deutschland gesagt hat.

Hier mehr.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Audio, Hintergrund

Neue Ermittlungen im Mordfall Borsellino

Heute vor 18 Jahren wurde der Ermittlungsrichter Paolo Borsellino vor dem Haus seiner Mutter in Palermo mit einer Autobombe ermordet. Der Sprengsatz, deponiert in einem parkenden Auto und per Funk gezündet, riss einen tiefen Krater in den Asphalt, zerstörte mehr als 30 Wohnungen. Der Mord geschah auf dem Höhepunkt eines Machtkampfes zwischen der organisierten Kriminalität und der Justiz. Nie zuvor waren so viele Mafiosi geschnappt und verurteilt worden. Auch die Politik hatte ihre Hände im Spiel. Fragt sich bloß, auf welcher Seite. Neue Ermittlungen bestätigen, was bisher nicht bewiesen war, aber doch bekannt. Dass nämlich Teile des Italienischen Geheimdienstes mit der Mafia verhandelt haben und der unbestechliche Richter Paolo Borsellino vielen im Weg stand. Nicht nur der Mafia. Seine letzten Ermittlungen betrafen die Verbindungen der Mafia zu Unternehmerkreisen in Mailand, insbesondere zum Imperium von Silvio Berlusconi.   

Hier mehr.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Audio

Wie Berlusconi die Mafia vor Ermittlungen bewahren will

Unter den europäischen Regierungschefs ist Silvio Berlusconi schlicht der lächerlichste. Ein Polit-Clown, der sich nicht benehmen kann und den man gar nicht ernst nehmen sollte? Oh nein, der Clown hat schliesslich den kompletten Zirkus zerlegt und denkt gar nicht daran, aufzuhören, bevor nicht alle nach seiner Pfeife tanzen.

Rund ein halbes Dutzend Prozesse hat es gegen ihn schon gegeben, unter anderem wegen Richterbestechung, Betrug und illegaler Parteispenden. Zwei Mal wurde er in erster Instanz schuldig gesprochen und zu Gefängnisstrafen verurteilt. Später wurden die Verfahren jedoch entweder eingestellt oder die im vorgeworfenen Delikte verjährten während der langen Prozessdauer.

Als Regierungschef von 2001 bis 2005 hat er die Verjährungsfristen verkürzt und  Bilanzfälschung just in dem Moment zum Bußgeldtatbestand herabgestuft, in dem er selbst deswegen vor Gericht stand. Doch das scheint Silvio Berlusconi noch nicht zu reichen. Er will die italienische Justiz von Grund auf reformieren. Was das heißt? Die Justiz wird zertrümmert. Und die Mafia frohlockt.  Wenn er damit durchkommt. Aber wie es scheint, hängt das Maulkorb-Gesetz, um das es in meinem Radiobeitrag geht, erst einmal ein paar Wochen in der Luft.

zum anhören: Justizre

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Audio, Hintergrund

Die Mafia gestern und heute

Der Anti-Mafia-Ermittlungsrichter Nino De Matteo über die Macht der Mafia heute:
 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Audio

Mafiavorwürfe gegen Berlusconi

Heute hat im Berufungsprozess gegen Berlusconis Vertrauten und Mitbegründer von Forza Italia Marcello dell`Utri (erstinstanzlich verurteilt zu neun Jahren Haft wegen Unterstützung der Mafia) der geständige Mafiakiller Gaspare Spatuzza ausgesagt und -kaum zu glauben- zumindest im TG3 kam der Bericht dazu ganz am Anfang. Hat sich der Wind gedreht im Vergleich zu 2001 als die Verbindungen Mafia-Dell`Ultri-Berlusconi von dem Journalisten Marco Travaglio im TV beschrieben wurden und daraufhin die an der Sendung Beteiligten ihren Job verloren? Daniele Lutazzi, der Marco Travaglio damals einlud, ueber seine Recherchen, veroeffentlicht im Buch Odore dei soldi, zu sprechen, ist seitdem nie wieder im italienischen Fernsehen zu sehen gewesen. Blub blub Pressefreiheit, die Demokratie in Italien saeuft ab und wer kriegt es mit??

 Spatuzza im Original

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Audio, Hintergrund